Initiativbewerbung per E-Mail: Ob das gutgeht?

Da ich bisher als Selfpublisherin bei Besuchen in den Buchhandlungen fast nur auf positive Reaktionen gestoßen bin, wollte ich gerne meinen Radius in diesem Bereich erweitern. Aber … das ist mit einer laufenden Hundepension nicht möglich. Deshalb schwelte schon lange die Idee in mir, Buchhandlungen anzuschreiben und mich sowie meine Bücher vorzustellen.

Natürlich will ich nicht aufdringlich sein, aber dennoch auf charmante Art und Weise auf mich aufmerksam machen. Das ist gar nicht leicht. Werden Buchhandlungen mit solchen Mails überfrachtet? Liest das überhaupt jemand? Kann man dadurch einen Fuß in die Buchhandlung bekommen?

Darüber kann ich lange grübeln oder es einfach versuchen. Ich ging auf das Adressbuch für den deutschsprachigen Buchhandel und wählte Buchhandlungen in NRW aus. 511 Treffer! Ich erstellte ein Exposé über mich und meine zwei Werke, welches ich als pdf-Datei einer kurzen E-Mail anhängte. Ich kam bereits nach wenigen Mails ins Schwanken, weil ich unzufrieden darüber war, dass die Schreiben aus unserem privaten Postfach verschickt wurden. Das führte doch nur zu Chaos und sah unprofessionell aus! Also legte ich die Aktion vorerst auf Eis und besorgte mir als erstes eine eigene .de-Domain. Danach brauchte ich eine eigene E-Mail Adresse und werde erst danach neu starten. Das nennt man: schlechte Vorbereitung!


Zwei Tage später war ich zufrieden. Mir gehört jetzt die Domain: autorin-ilka-sommer.de mit einer dazugehörigen E-Mail Adresse: postfach@autorin-ilka-sommer.de. Bereits am nächsten Tag verschickte ich weitere 13 E-Mails, konzentrierte mich jedoch auf Buchhandlungen, die in meiner Nähe sind. Ich möchte ja Lesungen anbieten und muss dafür auf nicht allzu weite Anfahrten achten. Erfreut stellte ich fest, dass sich bereits 5 Besucher insgesamt 17 Seiten meiner Homepage angeschaut hatten. Das können nur die ersten Reaktionen auf meine Mail-Kampagne gewesen sein. Ich habe sie auf jeden Fall so neugierig gemacht, dass sie mehr über mich erfahren wollten, aber reicht es, um einen Kontakt aufzubauen und eine Bestellung zu erhalten? Ich werde es sehen.

Ergebnis dieser Aktion: Das geht nicht gut!

Es kam nicht eine Rückmeldung. Die Buchhandlungen werden wahrscheinlich mit solchen Mails überschwemmt, die kommentarlos in den Mülleimer wandern.